legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

*

Kampa

 

Die Stammgäste

Georges Simenon: Die Stammgäste

Info des Kampa Verlags:
Istanbul, eine Stadt, die Anfang der dreißiger Jahre die Aura aufregender Verkommenheit umgibt. Nouchi, eine junge Frau, die auf unschuldige Weise verdorben ist, imstande, jeden Mann zu verführen, ohne sich je einem hinzugeben. Bernard de Jonsac, ein nicht mehr ganz junger Mann, distinguiert, aber mittellos, der sich eines Abends in einem Nachtclub von Nouchi hat einwickeln lassen und den sie nun nach Belieben manipuliert. Eine Gruppe von Müßiggängern - Künstler, Journalisten, Geschäftsleute, verarmte Adlige, abgehalfterte Lebemänner -, die sich Abend für Abend in einem Restaurant zusammenfinden, Raki trinken, Haschisch rauchen und allesamt in Nouchi verliebt sind. Eine gefährliche Konstellation, die nicht ohne ein Opfer bleibt...

Georges Simenon: Die Stammgäste. (Les clients d'Avrenos, 1935). Roman. Aus dem Französischen neu übersetzt von Jürgen und Romy Ritte. Mit einem Nachwort von Jürgen Ritte. Zürich: Kampa Verlag, 2020 (1. Aufl. - Zürich: Diogenes, 1992 u.d.T. »Der Stammgast«), Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 174 S., 19.90 (D), eBook 14.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag im März 2021]

 


 

Maigret beim Minister

Georges Simenon: Maigret beim Minister

Info des Kampa Verlags:
Paris steht unter Schock: Ein Gebäudeflügel des hochmodernen Sanatoriums von Clairfond ist eingestürzt, hundertachtundzwanzig Kinder sind zu Tode gekommen. Weil das einstige Prestigeprojekt mit öffentlichen Geldern finanziert wurde, geraten auch politische Würdenträger ins Visier der Ermittler. Da erhält Maigret einen Anruf vom zuständigen Minister, Auguste Point: Ein brisanter Bericht zur Clairfond-Katastrophe ist aus seinem Dienstzimmer gestohlen worden und setzt ihn einem schweren Verdacht aus...

Georges Simenon: Maigret beim Minister. (Maigret chez le ministre, 1954). Aus dem Französischen von Hansjürgen Wille und Barbara Klau, bearbeitet von Julia Becker. Zürich: Kampa Verlag, 2021 (1. Aufl. - Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1956 u.d.T. »Maigret und der Minister«), Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 224 S., 17.90 (D), eBook 13.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag Ende Februar 2021]

 


 

Maigret auf Reisen

Georges Simenon: Maigret auf Reisen

Info des Kampa Verlags:
Colonel Ward, dreifach geschiedener englischer Milliardär, liegt tot in der Badewanne seiner Suite im Pariser Hôtel George V. Blutergüsse an seinen Schultern deuten auf einen Mord hin. Als Maigret den Fall übernimmt, findet er sich plötzlich in höchst illustren Kreisen wieder: Schauspieler und Schriftsteller geben sich im George V die Klinke in die Hand. Maigret fühlt sich mehr als unwohl. Und dann muss er auch noch der Geliebten des Colonels hinterherreisen, einer gewissen Comtesse Paverini, die nach ihrem Selbstmordversuch in der Mordnacht, fluchtartig aus Paris verschwunden ist.

Georges Simenon: Maigret auf Reisen. (Maigret voyage, 1957). Aus dem Französischen von Hansjürgen Wille und Barbara Klau, bearbeitet von Julia Becker. Zürich: Kampa Verlag, 2021 (1. Aufl. - Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1959), Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 224 S., 17.90 (D), eBook 13.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag Ende Februar 2021]

 


 

Die Jahre mit der Leica

Georges Simenon: Die Jahre mit der Leica

Info des Kampa Verlags:
Schon sehr früh begeisterte sich Simenon für Fotografie, mit vielen Fotografen seiner Zeit, die heute Weltrum genießen, war er befreundet. Fruchtbare Freundschaften: Die ersten Maigret-Ausgaben schmückten Fotos von Man Ray und Robert Doisneau, damals eine revolutionäre Idee, die sofort kopiert wurde. In den dreißiger Jahren, als ihm dank Maigret endlich der Durchbruch als Schriftsteller gelungen war, wurde Simenon von auflagenstarken Zeitschriften für Reportagen beauftragt. Und er ließ sich nicht zweimal bitten, denn diese Aufträge waren hoch dotiert und befriedigten außerdem seine Reiselust. Frankreich, Belgien, Afrika, Osteuropa, die Südsee waren die Destinationen. Und die Bilder zu seinen Texten machte er selbst. Simenon war als Fotograf ein Amateur, aber die Fotografien - über 1000 sind in jenen Jahren entstanden - zeichnen sich aus durch einen unvoreingenommenen Blick, einen sicheren Instinkt für ausdrucksstarke Motive. Sehenswürdigkeiten, Landschaften interessierten ihn nicht so sehr, Simenons Augenmerk lag auf dem Menschen - wie in seinen Romanen. Mit der letzten Reportage, die ihn 1935 nach Tahiti führte, endete seine Exkursion in die Fotografie. Danach schoss Simenon nur noch, sehr selten, Fotos von seiner Familie. Und schrieb.

Georges Simenon: Die Jahre mit der Leica. Fotografien 1931 - 1935. Mit einem Vorwort von William Boyd. Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 240 S., 200 Illustrationen, ca. 34.00 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag im März 2021]

 


 

Maigret und ich

Georges Simenon: Maigret und ich

Info des Kampa Verlags:
Zum ersten Mal versammelt Maigret und ich alle Texte Simenons über Maigret in einem Band, viele davon sind noch nie auf Deutsch erschienen und auch im französischen Original schwer zu finden. Wie ist Maigret entstanden? Wer war sein reales Vorbild? Warum trinkt er vor allem Bier? Und wie hat sich Simenon gefühlt, als er seinen Pfeife rauchenden Helden in Rente geschickt hat?

Georges Simenon: Maigret und ich. Erinnerungen und Betrachtungen. Aus dem Französischen von Sophia Marzolff u.a.. Hg. von Daniel Kampa. Pappband, ca. 144 S. mit Fotografien, ca. 18.90 Euro (D), eBook 14.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag im März 2021]

 


 

Ich erzähle eine Geschichte, das ist alles

Georges Simenon: »Ich erzähle eine Geschichte, das ist alles.«

Info des Kampa Verlags:
Wenn von Simenon gesprochen wird, fallen häufig Begriffe wie »Genie« oder »Phänomen«. Wie konnte er in nur elf Tagen seine Romane schreiben, dazu in eindringlicher Qualität, über 200 in seinem Leben? Die Essays in diesem Band lüften das Geheimnis, hier gibt Simenon seine Gedanken über das Handwerk des Schreibens preis und unterstreicht seinen Glauben, dass Menschen Geschichten brauchen wie Wasser und Brot.

Georges Simenon: »Ich erzähle eine Geschichte, das ist alles.«. Über das Schreiben. Aus dem Französischen von Sophia Marzolff u.a.. Hg. von Daniel Kampa. Pappband, ca. 144 S. mit Fotografien, ca. 18.90 Euro (D), eBook 14.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag im März 2021]

 

« Krimis im Kampa Verlag »

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen